Hallo 2017!

2017, lass dich umarmen!

Ein neues Jahr ist für viele Menschen ein Grund ihr Leben zu überdenken, aus den Fehlern der vergangenen 365 Tagen zu lernen und sich zahlreiche Vorsätze an den Kühlschrank zu pinnen, die schon am 3. Januartage vergessen werden, weil die Hektik des Alltags die feierliche Endjahresstimmung vertreibt.

Doch ist es wahr. In jedem neuen Anfang wohnt ein Zauber inne. Wieso also nicht den Jahreswechsel nutzen und das eigene Leben entrümpeln. Das ist mein Vorsatz für 2017.

Für viele (inklusive mir) war 2016 zumindest höchst turbulent, auf jeden Fall aber lehrreich. Dinge, die man als Selbstverständlichkeit hinnimmt, gewinnen an Bedeutung und die Abschiedsumarmung nach einem lustigen Freundeabend sollte zur absoluten Pflicht werden. Telefonate mit den Eltern nicht einfach genervt abrupt beendet werden, sondern mit Geduld geführt und mit Liebe beendet werden. Fremde kann man anlächeln – Überraschung! – die meisten lächeln dankbar zurück. Ein freundliches ‚Guten Morgen‘ wenn man den Lieblingsbäcker betritt schadet übrigens auch nicht.

Und dann haben wir sie alle. Die unliebsamen Erinnerungen, emotionaler Ballast und belastende Kollegen, die viel zu viel Platz in unserem Leben einnehmen und denen wir mit jeder Unterhaltung mehr Raum geben. Doch die Frage ist: Wieso?
Unser Leben ist kein Komposthaufen für ihre Probleme.

Leider gehöre ich zu den Menschen, die fremde Probleme mit nach Hause nehmen, sie dort wälzen und irgendwann zu den eigenen machen, obwohl mein Verstand mir entgegenbrüllt, dass es NICHT meine Sache ist, ihre Kämpfe auszutragen!

2017 werde ich also lernen an den richtigen Stellen NEIN zu sagen. Freundlich, aber bestimmt Grenzen aufstellen. Nicht um andere vor den Kopf zu stoßen, sondern um die unheimlich wichtige emotionale Energie vor den ‚Tanktouristen‘ zu schützen, die sich gerne an meiner Zapfsäule Energie ablassen, aber selten etwas zurückgeben.
Stattdessen möchte ich mir etwas mehr ‚Me-Time‚ gönnen, ein gutes Buch, ein schöner Film, eine Playlist mit meinen Lieblingsliedern oder ein Bad.

Ist das egoistisch?

Möglich. Vielleicht aber auch einfach nur vernünftig.

2017 werde ich mehr Freunde umarmen, öfter ausgelassen tanzen, herzhaft lachen, mir meine kindliche Begeisterung bewahren und lächeln, wann immer mir danach ist.

Ich habe keine Ahnung, welches Überraschungsei 2017 für mich parat hält, aber ich freue mich auf Abenteuer und Herausforderungen, auf schöne Momente und feste Umarmungen.

Euch wünsche ich viel Gesundheit und Ausdauer um eure Träume zu jagen!

Frohes neues Jahr!

Euer,

avocadogirl

Advertisements

4 Gedanken zu “Hallo 2017!

  1. Wunderschöner Beitrag. Mit jedem Jahr lernt man neu. Für mich gibt es nie die großen Jahresvorsätze. Ich mach einfach, wenn es im Kopf ordentlich DONG gemacht hat. So wie letztens an Weihnachten, wo ich meine Mutter und Schwester zum Bahnhof begleitet habe, nachdem sie mich besucht hatten. Der Abschied hat schon weh getan. Hat mir vor Augen geführt, wie kostbar diese Momente sind, wenn ich die beiden mal wieder sehe und Zeit mit ihnen verbringen kann. Und, dass diese viel zu selten geworden sind.

    Ich freu mich deswegen, ab sofort, mich häufiger mit ihnen zu verabreden. Selbst wenn die Anreise länger dauert.

    Dir einen wunderbaren Neujahrstag und ein großartiges neues Jahr!

    Liebe Grüße
    Rebecca

    Gefällt 1 Person

    • Dein Kommentar hat mir den Start in 2017 sehr versüßt. Danke für deine Worte. Ich kann so gut nachvollziehen, was du meinst! Meine Familie wohnt leider auch nicht ‚um die Ecke‘ und ma sieht sich leider immer viel zu selten (und zu kurz). Der Abschied fällt mir jedes Mal schwerer. 2017 habe ich mir fest vorgenommen sie so oft wie nur möglich zu sehen.
      Liebe Grüße,
      die Avocado

      Gefällt mir

  2. Vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Du hast Recht, wir Menschen sollten viel öfter einfach nur freundlich sein und das ohne jeglichen Hintergedanken oder Erwartungen. Und wir sollten das, was wir haben würdigen. Jeden Tag. Und das Nein sagen üben, wenn man, so wie du und ich, die Probleme anderer zu den einen macht. Wir sollten Schwarzgurte in „Leck mich am Arsch“ werden und das Leben zu unserer Tanzfläche machen. Jeden Tag ein bisschen mehr.

    Ich wünsche dir ein frohes neues Jahr! 🙂
    Maike

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Maike,
      Schwarzgute in ‚Leck mich am Arsch‘ klingt nach einem guten Vorsatz für 2017. Wie schön zu lesen, dass ich nicht ganz alleine dastehe mit meinen Gedanken! Ich kann zwar nicht besonders gut tanzen, aber auf unserer Tanzfläche sollte das keine Rolle spielen, oder? 😉
      Liebe Grüße,
      die Avocado

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s