Alleine mit mir selbst.

Meine Freunde sind einer der wichtigsten Punkte in meinem Leben. Ohne sie würde die Farbe, die Musik und der Spaß fehlen. Die Erinnerungen, die wir teilen. Wenn nur ein Song, ein Blick reicht und schon setzt sich ein Lächeln auf unsere Lippen, weil wir im Geiste eine Zeitreise beginnen. Zu einem gemeinsamen Augenblick der Vergangenheit, der uns ein warmes Gefühl schenkt. Wie schön ist das Leben mit Freunden, auf die man sich zu jeder Zeit verlassen kann? Wenn das laute Lachen bei einem Spieleabend das Wohnzimmer erfüllt, wenn die Schatten der Kerzen vor uns auf dem Tisch, auf unseren Gesichtern tanzen und wir Polaroidaufnahmen des Moments machen. Nur zur Sicherheit, falls die Erinnerung verblasst und zu verschwimmen droht.
Keinen dieser Abende will ich jemals missen.

Doch wie dringend brauche ich Pause von all dem Lärm, dem Gelächter, der Witze, der Musik und den Menschen. Das bedeutet nicht, dass sie mir zu viel werden oder ich sie nicht mag. Ich bin nur eine Person, die gerne abtaucht, verschwindet, die Schlüssel schnappt und dann einen langen Spaziergang durch die Nacht macht. Nur ich, die Stadt und meine Gedanken. Dann bin ich alleine mit mir selbst, was manchmal eine echte Herausforderung ist. Wenn so viele Ideen, Pläne und Visionen durch meinen Kopf schießen, dass ich glaube einen wahren Sternschnuppenregen zu bewundern. Dann weiß ich, es wir Zeit für meinen Spaziergang, wenn die Stadt schläft und die Lichter hinten den Fenster, die zu unzähligen Leben gehören, langsam weniger werden.
Ist es schlimm, wenn ich sage: Manchmal bin ich mir Gesellschaft genug.

Anti-social ist wohl der Begriff, den man in diesem Zusammenhang nennen würde. Obwohl ich das nicht bin. Ebenso, wie ich weder manisch, noch depressiv bin. Auch, wenn ich mir das schon habe anhören dürfen. Ist es wirklich so verkehrt einfach mal für sich sein zu wollen? Ohne es mit einem Selfie zu dokumentieren, es bei Instagram, Twitter, Facebook und Youtube mit der ganzen Welt zu teilen? Natürlich höre ich jetzt schon die zynischen Bemerkungen, ich würde es ja jetzt auch auf diesem Blog teilen. Der Unterschied ist nur, dass ich die Gedanken für mich behalte. Alles, was mir auf meinem nächtlichen Spaziergang ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert hat, bleibt zwischen mir und mir. In einer Zeit, in der man sich fast dazu genötigt fühlt alles, bis ins kleinste Detail, mit allen Fremden des world wide webs teilen zu müssen, ist es natürlich eine Randgruppenerscheinung, wenn man zufrieden alleine auf der Couch liegt und einfach nur eines dieser Achtsamkeitsmalbücher aus dem Flow Magazin ausmalt. Mag sein, dass viele glauben, das gesamte Leben spielt sich inzwischen Online ab. Dort, wo wir uns hinter gesichtslosen Avataren und absurden Glitzereinhorn2108-Nicknames verstecken können. Und so gerne ich auch auf dieser Party tanze und amüsante Tweets und spannende Blogposts meiner Blogger-Kollegen lese … ich brauche die Zeit, ganz alleine mit mir selbst.

Wie seht ihr das? Schaltet ihr manchmal auch all die Geräte ab, die euer Leben mit white noise überfluten und bleibt nur für euch oder gehört ihr zu den Menschen, die immer ein kleines Publikum brauchen? Lasst es mich doch in den Kommentaren wissen. Eure Gedanken interessieren mich nämlich wirklich.

Habt einen wundertollen Tag!

Euer,

avocadogirl

Advertisements