Die Macht der Worte

 

 

Ist euch schon mal aufgefallen, wie eure Mundwinkel sich nach oben bewegen, wenn euch jemand – ein Fremder – in der Bahn, an der Ampel oder im Bus einen „Guten Morgen“ wünscht? Wie ihr lächeln müsst, wenn jemand „Danke“ sagt, weil ihr jemandem die Tür aufgehalten habt?
Genau.
Vielleicht lächelt ihr jetzt auch, nur weil ihr an eine vergangene Erinnerung dieser Situationen denken müsst. Das ist ein simples Experiment gewesen, oder?

Gehen wir ein kleines Stückchen weiter. Man stelle sich mal vor, was in dem Gegenüber vorgeht, wenn man selber jetzt noch eine freundliche Antwort erwidert. Womöglich bekommt man dann auch noch ein Lächeln zurück?!
Versucht es doch in eurem Alltag mal. Nur aus Spaß. Es tut auch nicht weh. Versprochen.

Worauf ich hinaus will, ist folgendes:

Worte bleiben. Sie bleiben viel länger als wir glauben, wenn wir sie aussprechen.
Das kennen wir doch alle.
Das Lob vom Chef oder Lehrer, von dem wir abends noch den Eltern, Freunden oder dem Partner erzählen. Eine Motivation, die uns zu Höchstleistungen am Tag anspornt und uns mit einem seligen Lächeln einschlummern lässt.
Das Kompliment, wenn man sich hübsch gemacht hat und es tatsächlich bemerk wirkt. Schon wieder wächst ein Lächeln im Mundwinkel, nicht wahr?

Natürlich sind uns auch die Negativbeispiele nicht unbekannt, wenn man sich einen Rüffel einholt, weil man nicht achtsam war oder einen Fehler gemacht hat. Das will man schnell vergessen und kaut es gedanklich doch immer wieder durch. Und das, obwohl das menschliche Gehirn nach medizinischer Erkenntnis kein Wiederkäuer ist.
Aber was weiß schon die Medizin? Wir alle liegen wach im Bett, gehen hypothetische Gespräche durch, die so nie passieren werden und verlieren Schlaf – und manchmal ein paar Tränen.

Deswegen passen wir im Idealfall auf, wie wir mit unseren Freunden, Kollegen und Eltern sprechen. Doch zu oft vergessen wir dabei auch genauso achtsam mit uns selbst umzugehen. Wann haben wir uns vor dem Spiegel stehend zum letzten Mal gesagt, wie hübsch wir uns finden? Wie gut die neue Frisur oder die neue Jeans sitzt? Weil es albern ist.
Nicht wahr?
Stattdessen hören wir uns in unserem Kopf sagen:
‚Bist du blöd, zu glauben der Typ steht wirklich auf dich?‘
‚Wie konntest du so dumm sein und den Schlüssel in der Wohnung zu vergessen?‘ 

Ein liebevoller Umgang mit uns selbst ist nicht so wichtig, weil wir doch wissen, dass wir es nicht so meinen. Aber jetzt stellen wir uns mal vor, wie es sich anfühlen würde, wenn eine gute Freundin all diese Sachen zu uns sagt. Wir wären sauer, geknickt und vielleicht stellen wir sie sogar zur Rede.
Manche entfreunden sie sogar auf den sozialen Netzwerken.

Nun, uns selbst können wir weder blockieren, noch melden und schon gar nicht entfreunden.
Wäre es also wirklich so schlimm, wenn wir die positive Macht der Worte auch für uns selber nutzen würden?
Wieso nicht mal den Selbstversuch wagen und sich jeden Morgen im Bad laut sagen, wie toll man sich findet.
Es kriegt ja keiner mit. Also?

Da ich weiß, dass einige von euch jetzt kopfschüttelnd abwehren, gebe ich euch einfach ein paar kostenlose Worte mit:

Du bist toll. Danke, dass du meinen Artikel gelesen hast. Hab einen schönen Morgen/Tag/Abend.

Euer,

avocadogirl

 

Advertisements